Das erste Meetup in Friedrichshain-Kreuzberg

Der Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg ist einer der größten Berlins und lebt von seiner kulturellen Vielfalt. Unter den Berlinern ist Friedrichshain-Kreuzberg sehr beliebt und zieht eine Vielfalt von Menschen an, die zwischen Möckernbrücke und Ostkreuz ein Zuhause gefunden haben, in dem sie Reisende aus der ganzen Welt empfangen.

Anfang Oktober sind 27 Gastgeber aus Friedrichshain-Kreuzberg im Hops&Barley zum ersten Mal zusammengekommen, um sich kennenzulernen: Superhosts haben den Neulingen Tipps gegeben, wie sie gute Bewertungen bekommen können, andere haben erzählt, welche Tipps sie ihren Gästen geben und wie sie ein gutes Verhältnis mit ihren Nachbarn sicherstellen.

Die anwesenden Home Sharer hatten so vielfältige Geschichten wie der Stadtteil, in dem sie leben: Von einem Pärchen, das als Reiseblogger arbeitet, über einen PhD-Studenten aus Amerika, der seine Wohnung vermietet, wenn er auf Konferenzen ist, bis hin zu Gastgebern, die in ihrer Familienwohnung Gäste empfangen. Dabei waren außerdem ein Lehrer, ein Pensionär und eine Architektin, die erzählt haben, wie Home Sharing zu ihrem Lebensstil passt.

Home Sharer in Friedrichshain-Kreuzberg finanzieren von dem zusätzlichen Einkommen, was sie mit Home Sharing verdienen, Renovierungsarbeiten in ihrer Wohnung, stocken ihre kleine Rente auf oder sparen für einen Urlaub.

Bei selbstgebrautem Bier und Pizza haben die Gastgeber auch jene Herausforderungen besprochen, mit denen sie konfrontiert sind, seit das Berliner Zweckentfremdungsverbot-Gesetz in Kraft getreten ist. Für alle Home Sharer sorgt die Intransparenz des Gesetzes für die größten Sorgen, da nicht klar zwischen Home Sharern und traditionellen Ferienwohnungsbetreibern unterschieden wird, die eine Wohnung kommerziell vermieten. Home Sharer vermieten ihre Wohnung, oder ein Zimmer darin, ab und an, zum Beispiel, wenn sie selbst im Urlaub oder aus anderen Gründen nicht in der Stadt sind. Sie verdienen sich ein kleines, aber entscheidendes zusätzliches Einkommen dazu, welches ihnen dabei hilft, die laufenden Lebenshaltungskosten zu zahlen.

Das Treffen war das erste Zusammenkommen von Home Sharern in Friedrichshain-Kreuzberg. Viele der Gastgeber sind schon Teil des Homesharing Club Berlins und möchten nun auch auf Bezirksebene aktiv werden, um sich für faire und transparente Regelungen für Home Sharer einzusetzen. Das nächste Meetup wird von Sebastian organisiert, der den Homesharing Club Berlin gegründet hat.

Wenn du auch aktiv werden möchtest, dann melde dich bei Emilia (emilia.lischke@airbnb.com) aus dem Airbnb-Team in Berlin. Sie hilft dir gerne mit Tipps weiter.